Interessanter erster Teil meiner Sommertour
20190708 161422 2

Spannende Woche mit vielen Begegnungen

In dieser Woche führte mich der erste Teil meiner Sommertour quer durch den nördlichen Ilm-Kreis:

In Ichtershausen besuchte ich Carsten Schnieke vom Projekt Do – Förderzentrum für Gewaltprävention, Resozialisierung und Konfliktmanagement e.V. in Ichtershausen und ließ mir von seiner Arbeit berichten.
In der Dienstedter Kirche sprach ich mit Vertretern des Gemeindekirchenrat über dringend anstehenden Bauarbeiten, um den Turm der Kirche zu erneuern.
Außerdem besuchte ich Antje Kochlett auf ihrem Rosenhof in Holzhausen und am Abend traf ich mich mit den Bürgermeistern von Alkersleben und Osthausen-Wülfershausen und mit Torsten Lohfink von der Flugplatzgesellschaft Alkersleben/Wülfershausen mbH auf dem dortigen Flugplatzgelände.

Im Rahmen meiner Sommertour habe ich aber auch die Wanderschuhe geschnürt:
Mit Vertreterinnen der Natura 2000-Station Landkreis Gotha/ Ilm-Kreis ging es unterhalb der Mühlburg auf Wanderung. Die Station kümmert sich hier vor allem um die Streuobstwiesen und um die sogenannten "Badlands", die man auch unterhalb der Wachsenburg findet. So sollen dort Schäfer mit ihren Herden die Verbuschung und Vergrasung verhindern.

In der Pro Seniore Residenz Rosental in Gräfenroda konnte ich nicht nur passend zum stattfindenden Rosenfest Rosen an alle Bewohnerinnen und Bewohner verteilen, ich konnte auch der neuen Rosenkönigin zur Amtsübergabe alles Gute wünschen.

Leiter Albrecht Stoß berichtete mir in der Belegstelle Gehlberg vom Varroa-Toleranzzucht-Programm.
Die Belegstelle wurde 1911 als erste in Deutschland gegründet und betreibt vermutlich die erste Varroa-Toleranzzucht weltweit. Bis zu 1.400 Bienenköniginnen von Imkern aus ganz Deutschland gehen hier in diesem Jahr auf Hochzeitsflug.

Im Rahmen meiner Sommertour konnte ich auch noch ein Versprechen aus dem Juni einlösen:
Ich habe dem Arnstädter Sport- und Freizeitbad einen Satz Schwimmnudeln übergeben. Zum 20. Geburtstag des Bades hatte ich mit einer Schwimmnudel gratuliert - mit dem Versprechen, dass die restlichen 19 noch kommen werden. Friedrich Reinhard Wilke, Geschäftsführer der Bäder- und Beteiligungsverwaltung Arnstadt GmbH, führte mich dann noch hinter die Kulissen des Sport- und Freizeitbades.

Zum Abschluss besuchte ich heute noch das Otto-Knöpfer-Haus und die Dorfkirche in Holzhausen.

Dies waren nur einige der zahlreichen Termine in dieser Woche. Und ich muss immer wieder feststellen: Wir haben so unzählig viele kleine Schätze und interessante Projekte hier im Kreis. Aber ohne viele ehrenamtlich Engagierte wäre das meiste davon nicht möglich. Hier gilt es, Menschen mit Ideen und Visionen oder auch einfach nur in ihrer Heimatliebe zu unterstützen.

Im August folgt dann der zweite Teil der Tour mit vielen weiteren interessanten Terminen.